FVDE, Frënn vun der Ënn, Association sans but lucratif.

Siège social: L-1750 Luxemburg, 60, Avenue Victor Hugo.

R.C.S. Luxembourg F 9.478.

Art. 1. Name, Sitz, Zweck und Dauer der Vereinigung.
1.1. Die Vereinigung trägt den Namen "Frënn vun der Ënn, Association sans but lucratif", in Kurzform "FVDE".

1.2. Der Gesellschaftssitz befindet sich in Luxemburg, 60, Avenue Victor Hugo.

1.3. Zweck der Vereinigung ist

- die Wahrung und Verteidigung der Bürgerrechte besonders im Internet
- die Wahrung der Anonymität im Internet durch die Unterstützung des "Tor Project Inc." - die Unterstützung vom freien Internet
- der Zensur entgegenwirken
- die Unterstützung der Meinungsfreiheit
- der Zugang zur freien Software
- die Wahrung der Privatsphäre
- die Wahrung der Informationsfreiheit

1.4. Die Dauer der Vereinigung ist unbegrenzt.
Art. 2. Mitglieder.
2.1. Die Zahl der Mitglieder ist unbeschränkt, die Vereinigung muss aber mindestens fünf Mitglieder betragen.

2.2. Um Mitglied in der Vereinigung zu werden muss man das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben und einen dementsprechenden Antrag an den Verwaltungsrat gerichtet haben.

2.3. Der Verwaltungsrat entscheidet über die Aufnahme der Mitglieder. Die Mitglieder sind zur Zahlung des von der Generalversammlung festgelegten Beitrages verpflichtet. Es besteht einmalig für neue Mitlieder die Möglichkeit eine vergünstige doppelte Mitgliedschaft mit dem Verein “Chaos Computer Club Lëtzebuerg A.S.B.L.” einzugehen. Ab dem zweiten Mitgliedsjahr ist der regüläre Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

Betrag	        Form

150€	        Doppelte Mitgliedschaft: Chaos Computer Club Letzebuerg A.S.B.L. & Frenn vun der Ënn A.S.B.L. für Personen mit einem geregeltem Einkommen.
70€	        Doppelte Mitgliedschaft: Chaos Computer Club Letzebuerg A.S.B.L. & Frenn vun der Enn A.S.B.L. für Personen ohne geregeltes Einkommen und Schüler/Studenten.
120€	        Personen mit einem geregeltem Einkommen.
60€	        Personen ohne geregeltes Einkommen und Schüler/Studenten.
1 bis 59 €	Starving hackers. Der Verwaltungsrat muss über einen solchen Antrag entscheiden.

2.4. Jedes Mitglied kann, durch schriftliche Mitteilung an den Verwaltungsrat aus der Vereinigung austreten.

2.5. Jedes Mitglied, welches den Jahresbeitrag drei Monate nach einer schriftlichen Aufforderung durch den Verwaltungsrat nicht gezahlt hat, gilt als ausgeschlossen.

2.6. Die Generalversammlung kann, durch zwei Drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder, solche Mitglieder ausschließen, welche durch absichtliche oder wiederholte Missachtung der Satzung, der Beschlüsse der Generalversammlung oder des Verwaltungsrates Unfrieden erregen, oder deren Benehmen dem Ansehen des Vereines schadet.

2.7. Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben kein Recht auf Rückerstattung der von Ihnen geleisteten Zahlungen und kein Recht auf irgendein Kassenanteil.
Art. 3. Ehrentitel und Ehrenmitglieder.
3.1. Die Vereinigung kann Ehrentitel an Personen vergeben, welche hervorragende Leistungen erbracht haben, oder deren Ernennung dem Ansehen der Vereinigung nützlich sein kann.

3.2. Ehrenmitglieder sind alle Personen welche die Gesellschaft durch eine jährliche Spende finanziell unterstützen. Das Minimum dieser jährlichen Spende wird durch die Generalversammlung festgelegt.

3.3. Personen an welche Ehrentitel vergeben wurden sowie Ehrenmitglieder haben keine Rechte in der Vereinigung und keine Ansprüche gegenüber der Vereinigung.
Art. 4. Die Verwaltung der Vereinigung. Die Vereinigung umfasst folgende Organe:
a) die Generalversammlung
b) der Verwaltungsrat
Art. 5. Die Generalversammlung.
5.1. Sämtliche aktiven und inaktiven Mitglieder bilden die Generalversammlung der Vereinigung.

5.2. Die Generalversammlung

- entscheidet über die Satzungsänderungen
- ernennt und erlässt die Verwaltungsratsmitglieder und die Kassenrevisoren
- setzt den Beitrag der jährlichen Spenden fest sowie den Jahresbeitrag der Mitglieder
- entscheidet über die Ausschließung von Mitgliedern
- entscheidet über das Annehmen oder die Ablehnung der Jahresbilanz und des Haushaltsentwurfes
- entscheidet über die Auflösung der Vereinigung

5.3. Der Verwaltungsrat bestimmt alljährlich das Datum der ordentlichen Generalversammlung, welche in den drei Monaten nach Ende des Geschäftsjahres stattfindet. Außerdem beruft er immer eine außergewöhnliche Generalversammlung ein wenn er es für nötig hält oder wenn ein Fünftel der Mitglieder der Vereinigung dies verlangt.

5.4. Die Einberufung der Generalversammlung erfolgt über einen Brief oder signierter Schriftverkehr an alle Mitglieder. Dieses Schreiben enthält, neben der Bekanntgabe von Tag, Zeit und Ort auch die Tagesordnung der Versammlung.

5.5. Bei der Abstimmung verfügt jedes Mitglied über eine Stimme. Jedes Mitglied kann sich durch ein anderes Mitglied vertreten lassen, ohne daß jedoch ein Mitglied mehr als ein anderes Mitglied vertreten könnte. Diese Vollmacht kann nur in Form eines unterschriebenen Briefes oder einer signierten GPG Mail, welche von mindestens einem der Vorstandsmitglieder überprüft worden ist, aktzeptiert werden.

5.6. Die Beschlüsse der Generalversammlung bedürfen der einfachen Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder es sei den das Gesetz oder die Statuten sehen eine andere Mehrheit vor. Bei Stimmengleichheit ist eine zweite Abstimmung erforderlich. Bei nochmaliger Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

5.7. Auf Verlangen der Mehrheit der versammelten Mitglieder findet eine geheime Abstimmung statt.

5.8. Der Sekretär führt über den Verlauf der Generalversammlung und der getroffenen Entscheidungen Protokoll. Dieses Protokoll wird am Gesellschaftssitz hinterlegt und kann dort von den Mitgliedern als auch von Dritten auf Anfrage eingesehen werden.
Art. 6. Der Verwaltungsrat.
6.1. Der Verwaltungsrat besteht aus:

- einem Präsidenten
- einem Sekretär
- einem Schatzmeister
- einem internationalen Repräsentanten

6.2. Alle Mitglieder des Verwaltungsrates werden von der Generalversammlung gewählt. Die Wahl muss durch geheime Abstimmung erfolgen.

6.3. Das Mandat der Mitglieder des Verwaltungsrates beträgt ein Jahr.

6.4. Die Kandidaturen für den Verwaltungsrat sind vor der Generalversammlung an den Verwaltungsrat zu richten.

6.5. Die Mitglieder des Verwaltungsrates müssen die gesetzliche Volljährigkeit erlangt haben.

6.6. Die Generalversammlung wählt einen Präsidenten, Schatzmeister, Sekretär und einem internationalen Repräsentanten. Der Sekretär führt Protokoll über alle Beratungen, Beschlüsse und Aktivitäten des Verwaltungsrates und der Vereinigung. Der Schatzmeister tätigt die Einnahmen sowie die genehmigten Ausgaben und führt Buch über alle Einnahmen unde Ausgaben der Vereinigung. Er erstellt die Jahresbilanz und dem Haushaltsentwurf. Der internationale Repräsentant vertritt die Organisation über die Landesgrenzen hinaus und koordiniert die Aufgaben auf internationaler Ebene. Er erstattet ein Mal im Monat Bericht über die Vorkommnisse der internationalen Partner des Vereins. Der Präsident ist für den Zusammenhalt, Repräsentation und Koordination des Vereins zuständig. Der Präsident steht in engem Kontakt mit allen anderen Verwaltungsrat Mitglieder sowie den Tor Server Partnerorganisationen. Alle Mitglieder des Verwaltungsrates müssen ein fundiertes Wissen über Tor und andere Anonymisierungsdienste aufweisen.

6.7. Der Verwaltungsrat hat die ausgedehntesten Rechte was die Verwaltung der Vereinigung anbelangt außer in den Bereichen welche von den Statuten oder dem Gesetz der Generalversammlung vorbehalten sind. Der Verwaltungsrat kann Beschlüsse erfassen welche die Rechte und Pflichten der Mitglieder festlegen insofern diese Beschlüsse den Zweck der Vereinigung nicht überschreiten.

6.8. Der Verwaltungsrat kann jederzeit Einsicht in die Geschäftsbücher verlangen.

6.9. Der Präsident beruft den Verwaltungsrat zu einer Sitzung ein so oft wie er dies für nötig hält. Der Verwaltungsrat muß jedoch mindestens zwei mal im Jahr einberufen werden.

6.10. Der Verwaltungsrat ist beschlussfähig wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Erreicht er diese Zahl nicht, so wird er von neuem schriftlich einberufen und ist auf jeden Fall beschlussfähig, ungeachtet der Zahl der anwesenden Mitgliedern. Sämtliche Beschlüsse des Verwaltungsrates werden vom Sekretär zu Protokoll genommen und von mindestens zwei Mitgliedern, die an der Sitzung teilgenommen haben unterschrieben.

6.11. Die Beschlüsse des Verwaltungsrates werden mit der einfachen Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Präsidenten entscheidend. In Abwesenheit des Präsidenten ist die Stimme des Sekretär ansonsten die Stimme des ältesten Mitglieds des Verwaltungsrates entscheidend.

6.12. Der Verwaltungsrat kann zu seinen Sitzungen dritte Personen in beratender oder informativer Funktion hinzuziehen.
Art. 7. Die Überprüfung der Kassenbücher und Vereinskonten.
7.1. Die Überprüfung der Kassenbücher und der Vereinskonten erfolgt durch zwei von der Generalversammlung ernannte Kassenrevisoren welche nicht Mitglieder der Vereinigung sein müssen. Die Generalversammlung kann ferner zwei beigeordnete Kassenrevisoren bestimmen, welche im Abwesenheitsfall die Kassenrevisoren ersetzen.

7.2. Die Kassenrevisoren und die beigeordneten Kassenrevisoren müssen die gesetzliche Volljährigkeit besitzen.

7.3. Mitglieder des Verwaltungsrates können das Amt eines Kassenrevisors oder beigeordneten Kassenrevisors nicht ausüben.

7.4. Die Kassenrevisoren haben am Schluss des Geschäftsjahres die getätigten Einnahmen und Ausgaben, sowie den Stand des Geschäftsvermögens gemäß den Büchern und Geschäftspapieren zu prüfen und der Generalversammlung Bericht über das Ergebnis Ihrer Tätigkeit zu erstatten.

7.5. Das Mandat der Kassenrevisoren beträgt ein Jahr.
Art. 8. Inventar.
Das Geschäftsjahr beginnt am 1 Januar und endet am 31 Dezember desselben Jahres.
Art. 9. Abänderung der Statuten.
Abänderungen der Statuten können nur durch die Generalversammlung im Einklang mit den Bestimmungen des abgeänderten Gesetzes vom 21 April 1928 über die Vereinigungen ohne Gewinnzweck beschlossen werden.
Art. 10. Auflösung der Vereinigung.
10.1 Die Auflösung der Gesellschaft erfolgt im Einklang mit dem Gesetz vom 21 April 1928 über die Vereinigungen ohne Gewinnzweck.

10.2 Beim Auflösen der Vereinigung ist das gesamte Eigentum und Vereinsvermögen an eine Vereinigung oder Institution zu übergeben welche identische oder ähnliche Zwecke wie die Vereinigung verfolgt.
Art. 11. Allgemeines.
Für alle Punkte welche nicht in diesen Statuten geregelt sind, gilt das abgeänderte Gesetz vom 21 April 1928 über die Vereinigungen ohne Gewinnzweck.